DIY Popsicles #endless summer

Heute zeige ich euch, wie ich Popsicles mache – 
inspiriert von einem Rezept von Funnypilgrim :o)
Und los geht’s!
Was ihr braucht:
Eisbehälter
„Geschmacksrichtungen“

Basis (Kokosmilch oder griechischer Joghurt funktionieren super!)
Mengenangaben sind hier schwierig, da diese natürlich von der Größe eurer Eisbehälter abhängen.
Am besten testet ihr vorher mit Wasser, wieviel in eure Eisbehälter hineinpasst und messt dementsprechend etwas weniger Joghurt oder Kokosmilch ab damit ihr noch etwas Platz für eure Früchte habt. :o)
Wenn ihr eure Popsicles besonders süß haben wollt, würde ich euch empfehlen, eure Basis kurz in einem Topf zu erhitzen und etwas Zucker (Menge je nach Geschmack) hinzuzufügen damit dieser sich gut lösen kann.
Natürlich solltet ihr eure Basis dann erst mal gut abkühlen lassen.
2 meiner Popsicles hatte ich in der Geschmacksrichtung „Avocado“ gemacht und wenn ihr es so macht wie ich, kann ich euch nur davon abraten! 😀
Ich hatte nämlich dicke Avocado-Stücken in meinen süßen Popsicles und das war dann doch ein wenig zu abgefahren für meinen Geschmack…
Habt ihr eine richtige Küchenmaschine, funktioniert das Rezept am besten.
(wer keine hat, nimmt einen Stand- oder Stabmixer 🙂 )
Dort füllt ihr dann eure Basis (Kokosmilch oder griechischen Joghurt- abkühlen lassen, falls ihr diese erhitzt hattet!) ein. Für die Mango- und Avocado-Variante werft ihr die Früchte gewürfelt mit in die Küchenmaschine und mixt alles gut durch bis es richtig schön smooth und stückchenfrei ist.
Für die Variante mit den Johannisbeeren (oder Himbeeren, Blaubeeren, Erdbeeren, etc…) füllt ihr eure Basis nach und nach in die Eisbehälter und werft zwischendurch immer mal ein paar Früchte mit hinein.

Das Ganze kommt nun vorsichtig über Nacht ins Eisfach und am nächsten Tag könnt ihr lecker Popsicles naschen! :o)
YUMMY! :o)

Lasst’s euch schmecken!

xoxo

 

Trackback from your site.

Comments

  • Sarah

    Written on 30/09/2013

    Antworten

    Die Variante mit dem griechischen Joghurt und Johannisbeeren ist definitiv mein Favorit! 🙂

Leave a Reply